share

 Home | Government

ADO: Constitution-Making, Human and Minority Rights in a New Democratic Syria

by Assyrian Democratic Organization (ADO: English | Arabic). September 20, 2012.

Posted: Wednesday, October 03, 2012 at 12:44 PM UT


Assyrian Democratic Organization (ADO)

Document Presented to the Rome Conference on

Constitution-Making, Human and Minority Rights
In a New Democratic Syria (German version)

Introduction:

The peaceful revolution of the Syrian people for freedom, dignity and democracy has entered its nineteenth month.  Despite the regime’s relentless use of military forces to suppress the peaceful protests, and utilization of its entire arsenal including warplanes, the Syrian people of all ethnicities and religions have exemplified great resilience and determination to restore its rights and freedom, and to remove all forms of injustice, oppression and discrimination.  Furthermore, the ghastly violence and lack of international response has undeterred the will of the Syrian people who have made enormous sacrifices.  The size and number of demonstrations have increased and spread across the entire country.  Meanwhile, the regime’s continued use of force and policies of inciting sectarian violence has prompted people to arm themselves and resist the regime’s army.  Consequently, this has given rise to the likelihood of Civil War in parts of the country, which has caught the attention of the international community and led them to interfere in Syria’s internal affairs.

The Assad regime has continuously refused to adhere to any of the proposed internal or external political solutions, the last one being the six-step initiative of UN Envoy Kofi Annan.  This in turn, has aggravated the situation and depleted the country’s resources, and caused a humanitarian crisis.  If the crisis in Syria is not properly addressed, it will soon become a failed State, which could lead to destabilizing the region.  Therefore, it is imperative for the Arab and International community to interfere to end the current deadlock and impose a political solution that meets the aspirations of the Syrian people.  A plan that achieves a peaceful and safe transition from a dictatorial State to a modern civil pluralistic democratic state built on the foundations of justice and equality.

First: The Desired Political System in Syria

It is well-known that Syria has historically been comprised of multiple religions, ethnicities, and cultures.  Syria’s diversity has always served as an element of security and prosperity, based on the values of tolerance and co-existence.  Syria’s greatest strength was its diverse population until it was manipulated by a Tyrant regime that used it as a tool to further divide its people and take control of the country.  Furthermore, the regime’s misuse of Arabism and Islam has led to the deterioration of Syria’s cultural identity, where they were used as a tool to eliminate others and attempting to force everyone into their version of a melting pot that only serves the regime’s interests.  Due to the regime’s intolerant politics, large groups of segment of Assyrians have migrated from Syria during the decades of Baath Rule.  This migration has lately increased due to the regime’s heavy use of force against the different segments of the Syrian people.  The Syrian national interest forces the democratic opposition to seek a new political system for the future of Syria which takes into consideration the issue of diversity in a manner where it focuses on the advantages to achieve unity, and prevent any form of tyranny.

Second: The Desired Political System - The Civil and Secular State

Today, we cannot speak of any rights for ethnicities and this idea cannot be fathomed while the current regime exists in Syria.  In order to create a new political system that meets the aspirations of Syrians, the Assad regime in its entirety, must be dismantled.  Furthermore, the country’s security institutions responsible for oppression and corruption must also be expelled.  This goal is shared by all segments of the revolutionary movement and political opposition.

Most Syrian opposition groups have adopted the term of “modern civil state,” as an analogous term or concept of secularism, and avoided any mention of the term “secular.” This was done perhaps out of consideration to the Islamic movements, some of which equate the term “secular” to heresy and atheism.  These groups did not bother to properly clarify and define the meaning and features of the civil state.  These visions did not succeed in dispelling the ambiguity that surrounded the term “Civil State,” especially from the perspective of the Islamic movements, but rather increased the uneasiness and fears of some people, especially among minorities, because these definitions did not achieve the principle of equality among citizens.  These definitions may instill discrimination among citizens based on religion, which poses an obstacle for unity of the people and state.

Our understanding of the modern democratic Civil State stems from being an independent sovereign state, a constitutional state has a modern constitution with a consensus.  A constitution where all political affiliations and national components have contributed to its formulation.  In this meaning, it becomes a transnational state that transcends religions and creeds.  In this sense, it is a state for all citizens regardless of their differences, but not controlled by a religion, sect, denomination, race, ideology or party.  It is the State that respects all religions and does not oppose them.  It is the state that grants equal rights to all its citizens, and the practice of separation between religion and state exists.  A democratic state with a political process of fair election and peaceful transfer of power.  This understanding of the Civil State resembles what was described in the National Pact, issued recently by the Syrian National Council and approved by the Syrian Opposition’s Cairo Conference last July, as well as in the vision of the Muslim Brotherhood.  It is a positive development reflecting progress and maturity among all national forces in the vision for the Future Syria.

We believe that this vision of a Civil State does not contradict the concept of Secularism, but completely integrates it.  Therefore, we in the Assyrian Democratic Organization (ADO) call for adopting the term “secularism,” as it fulfills the aspirations of all components of Syrian society.

We in the Assyrian Democratic Organization (ADO) believe in the separation of religion and state.  Secularism and democracy go hand in hand and cannot be achieved in isolation from each other.  The democratic secular system provides freedoms for all religions, and prevents religious discrimination and sectarian persecution of minorities and women, and prevents the exploitation of religion, where it can be employed by the ruling authority or political parties for their personal gains.  We do not view secularism as a dogma or hostile ideology, nor does it detract from its sanctity, but it aims to create a healthy separation between religion and state.  The state stands at an equal distance from all religions, and all individuals are guaranteed freedom to practice their religion and their beliefs and rituals without imposing any control or censorship by the state or society.

Third: The rights of individuals and groups - Questions of identity, citizenship and integration

The concept of citizenship is a fundamental notion based on three pillars.  First, equal rights for all citizens.  Second, socio-political terms of political participation, as well as participating in the development dividend.  Third, symbolically associated meanings of belonging to the homeland.

The concept of citizenship is based on the way it defines the individual who lives on the land of this state.  This individual is not defined by his/her profession, religion, gender, ethnicity or nationality, but rather he/she is defined socially as a citizen.  Every member of society has rights and duties, and to achieve full citizenship, then these rights and duties must be equal before the law.

We believe that there is a full correlation between human rights and the rights of citizenship, because the human rights accords focused on the rights of citizens in their homeland.  Therefore the struggle for citizenship also becomes a struggle for instituting human rights as contained in the Universal Declaration of Human Rights and the international conventions that followed it, most notably the International Covenants of 1966 and the Declaration of the United Nations General Assembly in 1992 on the rights of national, ethnic, religious and cultural minorities.

According to the international conventions, everything that applies to individual rights, also applicable to the rights of a group, especially that is pertaining to the rights of individuals belonging to minorities and indigenous peoples. These conventions highlighted the importance of safeguarding the rights of groups, especially in multi-national, religious, cultural and linguistic countries.  Therefore it is imperative to incorporate the international conventions that guarantee the rights of individuals and groups in any future constitution for the country where it becomes an integral part of the constitution, in order to resolve the multi-national, religious and cultural issues in Syria.  The solution must be a national democratic solution within the framework of the unified Syrian people and land.

In this context, we note that the Assyrian people are one of the oldest indigenous peoples in Syria.  In fact, Syria derived its name from: ASSYRIA, according to all well-respected historians.  We call for the constitutional recognition of Assyrians as an indigenous people in Syria, and the recognition of the Syriac language and culture as a national language and culture in Syria, as well as ensuring the recognition of the Assyrian national identity and rights constitutionally.  We also call for the constitutional recognition of the national identity of the Kurdish people, and all other nationalities and components in Syria within the boundaries and framework of the unified Syrian people and land.

It is the constitution and the rule of law that determine the capability of a country to integrate its people in its national framework.  If the constitution was built on the foundations of justice, equality, partnership, respect for identities and full citizenship, it will provide a greater opportunity to achieve national integration, greater stability, and effectiveness of the new political system.  Therefore, the state that is multi-national, religious and cultural must not allow itself to be controlled by a single group, nationality or religion, and must renounce domination, or the imposition of a single identity on everyone, and the exclusion of groups and minorities.  Instead it must accept that citizens should be treated equally without feeling the need to hide or deny their national identity, culture or religion.

The Assyrian Democratic Organization (ADO) bases its approach on the national identity of Syria in respecting the UN’s currently recognized state borders, including the occupied Golan Heights, as a homeland for all Syrians, where the people of Syria must be recognized by a universal national identity and not the identity of one of its components.  Hence, the Syrian Republic would become a nation for the Arab, the Kurd, the Assyrian, the Turkman and the Armenian.  This does not eliminate the Arabic identity of its Arab citizens.  This is similar to countries such as Jordan, Iraq, Algeria and Tunisia, where the non-existence of the term Arab in the name of the country did not eliminate the Arab identity of their respectful citizens. 

The Assyrian Democratic Organization (ADO) is also working on the rehabilitation, development and promotion of the Syrian national bond.  As well as building a universal Syrian national identity that encompasses the multi-national, religious and cultural features of the Syrian society.  A modern national identity that surpasses any community division based on nationality, religion, ethnicity, sect or region.  This identity would become a gateway to address the current imbalance and large division in the national unity, and converts the country’s rich diversity to an element that strengthens the bond between the citizens, rather than an element that threatens to split the national unity.  This calls on everyone to reject all forms of national and religious intolerance and extremism, and to work on encouraging a culture of citizenship, moderation, tolerance and acceptance of others, and to empower dialogue as a basis for the relationship between the different political components of the society.  As well as enforcing the national and religious political groups to become pragmatic in their approach, and abandon their agendas that would convert the country into an unrealistic state.  Instead, they must work on building a modern democratic state that is able to achieve prosperity for its citizens, and is able to become an active and integral part in the international community and region, in accordance with modern advanced environment that fulfills the interests of its people and country.

Fourth: A Vision for the Transitional Period

The Assyrian Democratic Organization (ADO) believes that the following conditions must be met prior to commencing negotiations with the current regime for a transitional government.  In order to ensure a peaceful transition of power, it must provide a suitable environment, which requires:

I.

  • Immediate end of all acts of violence, murder and detention
  • Withdrawing the army and security forces from the Syrian cities and towns
  • The release of all detainees, arrested due to the recent uprising
  • Allowing the unhindered delivery of humanitarian assistance to the affected cities and areas
  • Allowing the safe and dignified return of refugees and exiles
  • Allowing the Arab and international media, as well as the international human rights and relief organizations to work freely in Syria
  • All members of the regime who are responsible for the killing of Syrian citizens, must be held accountable

II.  Begin a Transition Period that is Based on:

  • The formation of an interim government which encompasses opposition groups and military personnel who have not partaken in any illegal activity such as the killing of innocent civilians or corruption, in order to maintain security and stability in the country during the transitional period after the fall of the regime.
  • The interim government’s call for a collective national conference that does not exclude anyone, in order to develop a plan for the transitional phase with representatives of all segments of the Syrian communities.
  • The interim government has the task of providing the proper climate for organizing political life in the country, and to provide the appropriate conditions for the political parties and unions to work freely, and to develop modern democratic laws for election and media.
  • The interim government organizes, within a year and holds free elections under Arab and international supervision for a Founding Assembly whose task is writing the country’s new constitution, which shall be approved in a popular referendum, or the Founding Assembly may be given the power to be entrusted in setting the new constitution as was done in previous Syrian constitutions.
  • To hold free parliamentary elections in a maximum period of six months under the new constitution.
  • Parliament elects the president of the Republic.
  • The formation of a permanent government under the presidency of the party or bloc winning the parliamentary elections.
  • The immediate release of detainees and to investigate in the fate of missing persons, and compensating families of Martyrs, victims and other affected persons.
  • The formation of an independent judicial body whose function is to receive complaints from citizens and investigate crimes against the Syrian people and to bring the perpetrators to justice.
  • The formation of a national reconciliation committee in collaboration with civil society organizations, human rights organizations and volunteers to remove all forms of tyranny and corruption, and to disallow any cases of revenge.

Fifth: The General Principles Governing Political and Social Life and Economic Development in the New Syria

  • The New Syria is a Secular Democratic State.  It is a Parliamentary Republic, where the power belongs to the people, and is based on the principle of equal citizenship and separation of the different branches of the government, and the peaceful transfer of power, and the rule of law and the protection of minorities and their rights.
  • The State guarantees its citizens, the stated rights in international laws of human rights, and fundamental freedoms of belief, speech, expression, assembly, media and others.  Also, all of the citizens shall be granted equal rights without any discrimination on the basis of nationality, religion, ethnicity or gender.
  • The application of a decentralized administrative system, and giving broad authority to the provincial and local councils, including the election of governors and mayors of cities.
  • Full equality between women and men in all rights and duties, and the abolition of all forms of discrimination and violence against women, and enact laws to ensure fair representation for females in all institutions.
  • The constitutional recognition of the national diversity in Syria, and ensuring full national rights for Assyrian, Kurds, and others.
  • Neutralize the army’s influence in politics and limit its mission to defending the country.
  • Restructuring of the security services.
  • Commitment to ambitious plans for economic and human development, and to work on eliminating poverty, and grant full awareness to the disadvantaged areas and embrace balanced development in all the provinces.
  • To achieve justice in the distribution of national wealth, so that the national resource are owned by all Syrians, and shift the goals of development to raise the standard of living of all citizens.
  • Commitment to eradicate illiteracy and improve education at all levels, and to remove the emotional rhetoric from the curriculum and shifting it towards a scientific and practical approach to integrate into a new society that achieves prosperity and safety for all citizens.
  • Liberating the media and allowing the establishment of private and independent media organizations, committed to professional standards and integrity, and are able to monitor the application of the law and evaluate the performance of government institutions.
  • Ensure the equal rights of women and children and the protection of the family by providing healthcare to all members of society, and providing special attention to those with special needs.
  • Working on the restoration of national sovereignty over the Occupied Golan Heights based on international resolutions.
  • Adhere to a foreign policy inspired by the principles and rules of international law based on respect for the sovereignty of nations, and maintenance of civil peace, and establish better international relations in order to serve and achieve the national interests of Syria.

Finally, we want to mention that our future as Assyrians and Christians is closely linked to our survival in our home with our partners, and this cannot be achieved without living in freedom and dignity, and on the basis of full partnership between everyone in a modern democratic state.  We would like to confirm that the national existence of the Assyrians in its deep historic connection to the ancient civilizations of Syria, is an Arab and Kurdish responsibility as much as it is an Assyrian responsibility.  Also, the Christian existence in Syria, which holds humane and loving values, is the responsibility of Muslims before others.  As well as, maintaining the multi-national diversity of Syria, as much as it is the responsibility of the Syrians, it is also the responsibility of the international community.

Rome 20/09/2012

Assyrian Democratic Organization
Central Board


 

Assyrische Demokratische Organisation (ADO)

Der Konferenz in Rom vorgelegtes Dokument über

Verfassungsbildung, Menschen- und Minderheitsrechte

in einem neuen und demokratisches Syrien

Einführung:

Die friedliche Revolution des syrischen Volkes für Freiheit, Menschenwürde und Demokratie ist jetzt in den 19ten Monat eingetreten. Trotz des unerbittlichen Einsatzes von Militärkräften durch das Regime, um die friedlichen Proteste zu unterdrücken, und der Verwendung seines gesamten Arsenals, einschließlich Kampfflugzeugen, hat das syrische Volk aller Ethnien und Religionen als Beispiel für große Ausdauer und Entschlusskraft gedient, seine Rechte und die Freiheit wieder zu gewinnen, und alle Formen von Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Diskriminierung zu beseitigen. Des weiteren hat sich der Wille des syrischen Volkes, das enorme Opfer gebracht hat, durch die grausame Gewalt und den Mangel an internationaler Antwort nicht abschrecken lassen. Die Größe und Anzahl der Demonstrationen ist angestiegen und hat sich über das ganze Land verbreitet. Mittlerweile hat die fortlaufende Gewaltanwendung und die Politik, sektiererische Gewaltakte anzustacheln, die Menschen dazu veranlasst, sich selbst zu bewaffnen und der Armee des Regimes zu widerstehen. Konsequenterweise hat dies in Teilen des Landes allem Anschein nach zu einem Bürgerkrieg geführt, der die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf sich gezogen und sie dazu gebracht hat, sich in die internen Angelegenheiten Syriens einzumischen.

Das Assad-Regime hat fortlaufend abgelehnt, eine der vorgeschlagenen internen oder externen politischen Lösungen zu befolgen, die letzte war die 6-Punkte-Initiative des UN-Gesandten Kofi Annan. Dies hat wiederum die Situation verschärft und die Ressourcen des Landes erschöpft, und eine humanitäre Krise verursacht. Falls die Krise in Syrien nicht genau richtig adressiert wird, wird es bald ein fehlgeleiteter Staat sein, der zu einer Destabilisierung der Region führen kann. Deshalb ist es zwingend erforderlich für die Arabische und Internationale Gemeinschaft einzuschreiten, um die gegenwärtige Systemblockade zu beenden und eine politische Lösung herbeizuführen, die den Bestrebungen des syrischen Volkes gerecht wird: Ein Plan, der einen friedlichen und sicheren Übergang von einem diktatorischen zu einem modernen, zivilen, pluralistischen, demokratischen Staat erfüllt, aufgebaut auf den Fundamenten von Gerechtigkeit und Gleichheit.

Erstens: Das Gewünschte Politische System in Syrien

Es ist bekannt, dass Syrien historisch aus verschiedenen Religionen, Ethnien und Kulturen bestanden hat. Die Vielfältigkeit Syriens hat immer als Element von Sicherheit und Wohlstand gedient, basierend auf den Werten von Toleranz und Koexistenz. Syriens größte Stärke bestand in seiner verschiedenartigen Bevölkerung, bis es von einem tyrannischen Regime manipuliert wurde, das es als Werkzeug benutzte, um eine Spaltung seines Volkes voranzutreiben und Kontrolle über das Land zu erlangen. Des weiteren hat der Missbrauch von Arabismus und Islam durch das Regimes zur Zerstörung von Syriens kultureller Identität geführt, wobei sie als Werkzeug benutzt wurden, andere auszuschalten und versucht wurde, jeden in ihre Vorstellung eines Schmelztiegels zu zwingen, der nur den Interessen des Regimes dient. Aufgrund der intoleranten Politik des Regimes wanderten große Teile der assyrischen Bevölkerungsgruppe während der Jahrzehnte der Baath-Regierung von Syrien aus. Diese Abwanderung ist in letzter Zeit im aufgrund des Einsatzes schwerer Gewaltanwendung durch das Regime gegen die verschiedenen Gruppen des syrischen Volkes weiter angestiegen. Das syrische nationale Interesse zwingt die demokratische Opposition dazu, sich um ein neues politisches System für die Zukunft Syriens zu bemühen, welches das Thema der Vielfältigkeit in einer Weise berücksichtigt, die schwerpunktmäßig auf die Vorteile gerichtet ist, Einigkeit zu schaffen und jede Form von Tyrannei zu verhindern. 

Zweitens: Das Gewünschte Politische System – Der Zivile und Säkulare Staat

Heute können wir nicht von irgendeinem Recht für Ethnien sprechen und dieser Gedanke kann nicht ergründet werden, solange das gegenwärtige Regime in Syrien existiert. Um ein neues politisches System zu entwerfen, welches den Bestrebungen der Syrer gerecht wird, muss das Assad-Regime in seiner Gesamtheit aufgelöst werden. Des weiteren müssen die Sicherheitsorgane des Landes, die für Unterdrückung und Korruption verantwortlich waren, ebenfalls vertrieben werden. Dieses Ziel wird von allen Segmenten der revolutionären Bewegung und der politischen Opposition geteilt.

Die meisten syrischen oppositionellen Gruppen haben den Begriff des “modernen Zivilstaates” als einen analogen Begriff oder Ausdruck von Säkularismus übernommen und jede Erwähnung des Begriffs „säkular“ vermieden. Dies geschah vielleicht aus der Betrachtung der islamistischen Bewegungen heraus, von denen einige den Begriff „säkular“ mit Häresie und Atheismus gleichsetzten. Diese Gruppen bemühten sich nicht darum, die Bedeutung und charakteristischen Merkmale des Zivilstaates genau zu erläutern und festzulegen. Diese Visionen schafften es nicht, die Doppeldeutigkeit, die den Ausdruck „Ziviler Staat“ umgab, auszuräumen, hauptsächlich aus der Perspektive der islamistischen Bewegungen, stattdessen wuchs das Unbehagen und die Furcht einiger Leuten eher, insbesondere unter den Minderheiten, weil diese Definitionen nicht das Prinzip der Gleichheit zwischen den Bürgern verwirklichten. Diese Begriffsbestimmungen können auf der Religion basierende Diskriminierung unter den Bürgern langsam einimpfen, was einen Hinderungsgrund für die Einheit der Menschen und des Staates darstellt.

Unser Verständnis des modernen demokratischen zivilen Staates rührt davon her, ein unabhängiger souveräner Staat zu sein; ein verfassungsmäßiger Staat besitzt eine moderne Verfassung basierend auf  Konsens. Eine Verfassung, wo alle politischen Organisationen und nationalen Gruppen einen Beitrag zu ihrer Formulierung geleistet haben. In dieser Bedeutung wird es ein transnationaler Staat, der Religionen und Überzeugungen überschreitet. In diesem Sinne ist es ein Staat für alle Bürger, ungeachtet ihrer Unterschiede, jedoch nicht kontrolliert von einer Religion, Sekte, Konfession, Rasse, Ideologie oder Partei. Es ist der Staat, der alle Religionen respektiert und sie nicht bekämpft. Es ist der Staat, der all seinen Bürgern gleiche Rechte garantiert und die Praxis der Trennung von Religion und Staat existiert. Ein demokratischer Staat mit einem politischen Prozess fairer Wahlen und friedlicher Machtübertragung. Dieses Verständnis des Zivilstaates gleicht dem, was im Nationalen Bündnis beschrieben wurde, früher thematisiert vom Syrischen Nationalrat und im vergangenen Juli von der Kairoer Konferenz der Syrischen Opposition, ebenso wie in der Vorstellung der Muslim-Bruderschaft. Es ist eine positive Entwicklung, die Fortschritt und Reife unter allen nationalen Kräften in der Vorstellung für das zukünftige Syrien widerspiegelt. 

Wir glauben, dass diese Vision eines Zivilstaates nicht dem Konzept von Säkularismus widerspricht, aber es vollständig integriert. Deshalb fordern wir als Assyrische Demokratische Organisation (ADO), den Begriff „Säkularismus“ anzuerkennen, da er die Bestrebungen aller Komponenten der syrischen Gesellschaft erfüllt.

Wir in der Assyrisch Demokratischen Organisation glauben an die Trennung von Religion und Staat. Säkularismus und Demokratie gehen Hand in Hand und können nicht isoliert voneinander erreicht werden. Das demokratische säkulare System unterstützt Religionsfreiheit und verhindert religiöse Diskriminierung und konfessionelle Verfolgung von Minderheiten und Frauen, und unterbindet die Ausnutzung von Religion, wo sie von der regierenden Autorität oder politischen Parteien für ihre eigenen Ziele benutzt werden kann. Wir sehen Säkularismus nicht als ein Dogma oder feindliche Ideologie, sondern er zielt darauf ab, eine gesunde Trennung zwischen Religion und Staat herzustellen. Der Staat steht auf gleicher Distanz zu allen Religionen und alle Individuen haben die Garantie zur freien Religionsausübung und ihres Glaubens und ihrer Rituale, ohne Auferlegung irgendeiner Kontrolle oder Zensur durch Staat oder Gesellschaft. 

Drittens: Die Rechte von Individuen und Gruppen – Frage der Identität, Bürgerschaft und Integration

Das Konzept der Staatsbürgerschaft ist eine elementare Auffassung, basierend auf drei Säulen. Erstens: gleiche Rechte für alle Bürger. Zweitens: sozialpolitische Begriffe der politischen Teilhabe, ebenso wie Teilhabe am Gewinn der Entwicklung. Drittens: Symbolisch verbundene Bedeutungen, dem Heimatland anzugehören.

Das Konzept der Staatsbürgerschaft basiert auf dem Weg, wie es den Einzelnen definiert, der auf dem Boden dieses Staates lebt. Dieses Individuum wird nicht definiert durch seinen/ihren Beruf, Religion, Geschlecht, Ethnie oder Nationalität, sondern er/sie ist gesellschaftlich als Staatsbürger definiert. Jedes Mitglied der Gesellschaft hat Rechte und Pflichten, und um volle Staatsbürgerschaft zu erfüllen, müssen dann diese Rechte und Pflichten vor dem Gesetz gleich sein.

Wir glauben, dass es eine volle Übereinstimmung zwischen Menschen- und Bürgerrechten gibt, weil die Menschenrechtsabkommen auf die Rechte der Bürger in ihrem Heimatland fixiert sind. Deshalb wird der Kampf um Staatsbürgerschaft auch ein Kampf zur Einsetzung der Menschenrechte, wie sie in der Universellen Erklärung der Menschenrechte und den ihr folgenden internationalen Konventionen enthalten sind, vor allem die Internationalen Konventionen von 1966 und die Erklärung der Generalversammlung der Vereinten Nationen 1992 für die Rechte der nationalen, ethnischen, religiösen und kulturellen Minderheiten.

Demnach gehört zu den internationalen Konventionen alles, was sich auf die individuellen Rechte bezieht, auch anwendbar auf Gruppen ist, speziell, was die Rechte von Individuen betrifft, die Minderheiten und indigenen Völkern angehören. Diese Konventionen beleuchteten die Wichtigkeit, die Rechte von Gruppen zu schützen, speziell in multi-nationalen, religiösen, kulturellen und linguistischen Ländern. Deshalb ist es zwingend erforderlich, die internationalen Konventionen, die die Rechte von Individuen und Gruppen garantieren, in jeder weiteren Verfassung für das Land einzuschließen, wo sie ein integraler Teil der Verfassung werden, um die multi-nationalen, religiösen und kulturellen Angelegenheiten in Syrien zu lösen. Die Lösung muss eine nationale, demokratische Lösung innerhalb der Struktur des geeinten syrischen Volkes und Landes sein.

In diesem Zusammenhang merken wir an, dass das Assyrische Volk eines der ältesten indigenen Völker in Syrien ist. Tatsächlich leitet Syrien seinen Namen ab von: ASSYRIEN, in Übereinstimmung mit allen hoch geachteten Historikern. Wir fordern die verfassungsmäßige Anerkennung der Assyrer als ein indigenes Volk in Syrien und die Anerkennung der syrischen Sprache und Kultur als eine nationale Sprache und Kultur in Syrien, ebenso wie die Versicherung der verfassungsmäßigen Anerkennung der assyrischen nationalen Identität und Rechte. Wir fordern auch die verfassungsmäßige Anerkennung der nationalen Identität des kurdischen Volkes und aller anderen Nationalitäten und Komponenten in Syrien innerhalb der Grenzen und Strukturen des geeinigten syrischen Volkes und des Landes.

Es ist die Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit, die die Leistungsfähigkeit eines Landes bestimmen, sein Volk in seinen nationalen Rahmen zu integrieren. Wenn die Verfassung auf den Fundamenten von Gerechtigkeit, Gleichheit, Partnerschaft, Respekt vor Identitäten und voller Bürgerschaft aufgebaut wäre, würde es die Chancen unterstützen, nationale Integration, höhere Stabilität und Effektivität des neuen politischen Systems zu erreichen. Aus diesem Grunde darf der Staat, der multi-national, religiös und kulturell ist, sich selbst nicht erlauben, von einer einzigen Gruppe, Ethnie oder Religion kontrolliert zu werden und muss den Verzicht auf Vorherrschaft oder das Aufzwingen einer einzelnen Identität für jeden, und den Ausschluss von Gruppen und Minderheiten erklären. Stattdessen muss er akzeptieren, dass Bürger gleich behandelt werden müssen, ohne dass sie ihre nationale Identität, Kultur oder Religion zu verstecken oder zu leugnen brauchen.

Die Assyrische Demokratische Organisation gründet ihre Ansatz der nationale Identität Syriens darauf, die gegenwärtigen von der UN anerkannten Staatsgrenzen, einschließlich der besetzten Golan-Höhen, als Heimatland aller Syrer respektiert, wo das syrische Volk als eine universelle nationale Identität und nicht als Identität eines seiner Komponenten anerkannt wird. Folglich würde die Syrische Republik eine Nation für Araber, Kurden, Assyrer, Turkmenen und Armenier sein. Dies löscht nicht die arabische Identität der arabischen Bürger aus. Dies gleicht den Ländern wie Jordanien, Irak, Algerien und Tunesien, wo die nicht existierende  Bezeichnung im Namen des Landes, die arabische Identität seiner achtungsvollen Bürger nicht gelöscht hat.

Die Assyrische Demokratische Organisation arbeitet auch an der Rehabilitation, Entwicklung und Unterstützung der syrischen nationalen Bindung. Ebenso wie am Aufbau einer universellen, syrischen nationalen Identität, die die multi-nationalen, religiösen und kulturellen Merkmale der syrischen Gesellschaft umfasst; eine moderne nationale Identität, die jede Teilung der Gemeinschaft basierend auf Nationalität, Religion, Ethnie, Sekte oder Region übertrifft. Diese Identität würde zu einem Tor werden, das sich an das gegenwärtige Ungleichgewicht und die große Spaltung in der nationalen Einheit richtet, und das die reiche Vielfalt des Landes zu einem Element verwandelt, das die Bindung zwischen den Bürgern stärkt, eher als ein Element, das die nationale Einheit zu teilen droht. Dies fordert jeden auf, alle Formen von nationaler und religiöser Intoleranz und Extremismus abzulehnen, und daran zu arbeiten, zu einer Kultur der Staatsbürgerschaft, Mäßigung,  Toleranz und Akzeptanz von anderen zu ermutigen, und den Dialog als eine Basis für die Beziehungen zwischen den verschiedenen politischen Komponenten der Gesellschaft zu befähigen. Und auch bei den nationalen und religiösen politischen Gruppen Nachdruck zu verleihen, pragmatisch in ihrer Annäherung zu werden und ihre Programme zu verlassen, die das Land in einen unrealistischen Staat verwandeln würden. Stattdessen müssen sie daran arbeiten, einen modernen demokratischen Staat aufzubauen, der im Stande ist, Wohlstand für seine Bürger zu erreichen, und der in der Lage ist, ein aktiver und integraler Part in der internationalen Gemeinschaft und Region zu werden, entsprechend einer modernen fortschrittlichen Lebensumwelt, die die Interessen ihres Volkes und des Landes erfüllt.

Viertens: Eine Vision für die Übergangsperiode

Die Assyrische Demokratische Organisation glaubt, dass die folgenden Bedingungen als erstes erfüllt werden müssen, um Verhandlungen mit dem gegenwärtigen Regime für eine Übergangsregierung zu beginnen. Um einen friedlichen Machtübergang zu gewährleisten, muss es ein passendes Umfeld bereitstellen, das erfordert: 

I.

  • Sofortiges Ende aller Gewaltakte, Morde und Festnahmen
  • Rückzug der Armee und Sicherheitskräfte aus den syrischen Städten und Ortschaften
  • Freilassung aller Gefangenen, die wegen der jüngsten Aufstände inhaftiert wurden
  • Ermöglichung des ungehinderten Bezugs humanitärer Hilfe für die betroffenen Städte und Gebiete
  • Ermöglichung der sicheren und würdevollen Rückkehr von Flüchtlingen und Vertriebenen
  • Den arabischen und internationalen Medien ebenso wie den internationalen Menschenrechts- und Hilfsorganisationen zu ermöglichen, frei in Syrien zu arbeiten
  • Alle Mitglieder des Regimes, die für die Morde an den syrischen Bürgern verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden

II.  Beginn einer Übergangsperiode, die basiert auf:

  • Bildung einer Übergangsregierung, die oppositionelle Gruppen und militärisches Personal, das nicht an irgendeiner illegalen Aktivität, wie das Töten von unschuldigen Zivilisten oder Korruption teilgenommen hat, umfasst, um während der Übergangsperiode nach dem Fall des Regimes, die Sicherheit und Stabilität im Land zu erhalten.
  • Anberaumen einer gemeinsamen nationalen Konferenz durch die Übergangsregierung, die niemanden ausschließt, um für die Übergangsphase einen Plan mit Vertretern aller Segmente der syrischen Gemeinschaften zu entwickeln.
  • Die Übergangsregierung hat die Aufgabe, ein korrektes Klima für die Organisation des politischen Lebens im Land zu gewährleisten und die entsprechenden Bedingungen für die politischen Parteien und Verbände zu schaffen, damit sie frei arbeiten können, und moderne demokratische Gesetze für Wahlen und Medien zu entwickeln.
  • Innerhalb eines Jahres  organisiert die Übergangsregierung und hält unter arabischer und internationaler Aufsicht freie Wahlen für eine Gründungsversammlung ab, deren Aufgabe es ist, die neue Verfassung des Landes zu schreiben, die in einem Volksreferendum bestätigt wird, oder der Gründungsversammlung die Macht erteilt, mit der Einführung der neuen Verfassung betraut zu werden, wie es in vorhergehenden syrischen Verfassungen der Fall war.
  • Abhalten freier Parlamentswahlen in einer maximalen Periode von sechs Monaten unter der neuen Verfassung.
  • Das Parlament wählt den Präsidenten der Republik.
  • Bildung einer dauerhaften Regierung unter der Präsidentschaft der Partei oder des Blocks, die/der die Parlamentswahlen gewonnen hat.
  • Sofortige Freilassung von Gefangenen und über das Schicksal vermisster Personen nachzuforschen, und Familien von Märtyrern, Opfern und anderen betroffenen Personen zu entschädigen.
  • Bildung eines unabhängigen richterlichen Körpers, dessen Funktion es ist, Beschwerden von Bürgern anzunehmen und Verbrechen gegen das syrische Volk zu untersuchen und die Täter der Justiz zuzuführen.
  • Bildung eines nationalen Versöhnungskomitees in Zusammenarbeit mit zivilen Gesellschaftsorganisationen, Menschenrechtsorganisationen und Freiwilligen, um alle Formen von Tyrannei und Korruption zu beseitigen, und jegliche Fälle von Rachsucht nicht zuzulassen.

Fünftens: Die Allgemeinen Prinzipien Politisches und gesellschaftliches Leben und Wirtschaftliche Entwicklung im Neuen Syrien zu regieren

  • Das neue Syrien ist ein säkularer demokratischer Staat. Es ist eine parlamentarische Republik, wo die Macht dem Volk gehört und die auf dem Prinzip gleicher Staatsbürgerschaft und Trennung der verschiedenen Zweigen der Regierung, und auf der friedlichen Machtübergabe und der Rechtsstaatlichkeit und dem Schutz der Minderheiten und ihrer Rechte basiert.
  • Der Staat garantiert seinen Bürgern die in internationalen Menschenrechtsgesetzen festgesetzten Rechte, und auch elementare Freiheiten wie Glaubens-, Sprach-, Meinungs-, Versammlungs-, Pressefreiheit und andere. Auch werden allen Bürgern die gleichen Rechte garantiert, ohne irgendeine Diskriminierung durch Nationalität, Religion, Ethnie oder Geschlecht.
  • Einsatz eines dezentralisierten administrativen Systems, und Verleihung von umfassender Amtsbefugnis an die Provinzial- und örtlichen Gerichte, einschließlich der Wahl von Ministerpräsidenten und Bürgermeistern in Städten.
  • Volle Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Rechten und Pflichten, und die Beseitigung aller Formen von Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen, und Erlass von Gesetzen, um faire Repräsentanz für Frauen in allen Institutionen zu gewährleisten.
  • Die verfassungsmäßige Anerkennung der nationalen Vielfältigkeit in Syrien und die Gewährleistung voller nationaler Rechte für Assyrer, Kurden und andere.
  • Neutralisation des Einflusses der Armee in der Politik und die Begrenzung ihres Einsatzes auf die Verteidigung des Landes.
  • Neustrukturierung der Sicherheitsdienste.
  • Verpflichtung zu aufstrebenden Plänen für wirtschaftliche und menschliche Entwicklung und daran zu arbeiten, Armut zu beseitigen, den benachteiligten Gebieten die vollen Erkenntnisse zu garantieren und ausgleichende Entwicklungen in all den Provinzen anzunehmen. 
  • Gerechtigkeit in der Verteilung des nationalen Reichtums zu erreichen, so dass die nationale Ressourcen allen Syrern gehören und die Entwicklungsziele zu verändern, um den Lebensstandard aller Bürger anzuheben.
  • Verpflichtung zur Bekämpfung von Analphabetismus und Verbesserung der Bildung auf allen Ebenen, und zur Streichung emotionaler Rhetorik aus dem Lehrplan, um ihn in einen wissenschaftlichen umzuwandeln, und praktische Annäherung zur Integration in eine neue Gesellschaft, die Wohlstand und Sicherheit für alle Bürger erreicht.
  • Liberalisierung der Medien und die Einrichtung von privaten und unabhängigen Medienorganisationen zu ermöglichen, die professionellen Standards und der Integrität verpflichtet sind, und die im Stande sind, die Anwendung des Gesetzes zu beobachten und die Leistung der Regierungs-Institutionen zu bewerten.
  • Garantie der gleichen Rechte von Frauen und Kindern und des Schutzes der Familie, durch gesundheitliche Versorgung aller Mitglieder der Gesellschaft, und Sicherstellung von besonderer Aufmerksamkeit für jene mit besonderen Bedürfnissen.
  • Arbeiten an der Wiederherstellung der nationalen Souveränität über die besetzten Golan-Höhen, basierend auf internationalen Lösungen.
  • Aufrechterhalten einer Außenpolitik, die von den Prinzipien und Regeln internationaler Gesetze inspiriert ist, basierend auf Respekt vor der Souveränität der Nationen, und des Erhalts des bürgerlichen Friedens, und der Schaffung besserer internationaler Beziehungen, um den nationalen Interessen Syriens zu dienen und diese durchzusetzen.

Zuletzt wollen wir erwähnen, dass unsere Zukunft als Assyrer und Christen eng an das Überleben in unserer Heimat mit unseren Partnern gebunden ist, und das kann nicht verwirklicht werden, ohne dass wir in Freiheit und Würde und auf der Basis einer vollwertigen Partnerschaft zwischen allen, in einem modernen und demokratischen Staat leben. Wir möchten bestätigen, dass die nationale Existenz der Assyrer in ihrem tiefen historischen Zusammenhang mit den früheren Zivilisationen Syriens ebenso im arabischen und kurdischen Verantwortungsbereich liegt, ebenso wie sie assyrische Verpflichtung ist. Auch die christliche Existenz in Syrien, die an humanen und sorgenden Werten festhält, liegt im Verantwortungsbereich der Muslime, wie früher schon einmal andere. Ebenso wie die Syrer verantwortlich für den Erhalt der multi-nationalen Vielfältigkeit Syriens sind, liegt dies auch im Verantwortungsbereich der Internationalen Gemeinschaft.

Rom 20/09/2012

Assyrische Demokratische Organisation
Zentralvorstand



Government ForumGovernment Forum

Assyrian Government NetworkAssyrian Government Network


Do you have any related information or suggestions? Please email them.

AIM | Atour: The State of Assyria | Terms of Service